Martini-Messe

Martini-Messe (oder “Kirchdorfer Messe”)

Wie schon im Blog (“Ich bin kein Cowboy und singe trotzdem Cowboylieder“) geschildert, habe ich eine im bayrischen Dialekt geschriebene Kirchenmesse geschrieben und komponiert, ein Projekt, das mir innerhalb von zwei Tagen geglückt – oder soll ich sagen: passiert – ist. Wahrscheinlich bin ich schon lange damit schwanger gegangen. Irgendwie muss es sich auch noch bemerkbar machen, dass ich 8 Jahre Klosterschule und paar Semester Theologie-Studium hinter mir habe.

Mir ist es natürlich bewusst, dass gerade ein derartiges Projekt viele Kritiker auf den Plan rufen wird, die da und dort was auszusetzen haben, weil man dazu vielleicht weltanschaulich, poetisch oder musikalisch “ungeeignet erscheint”. Allerdings muss ich dazu antworten: Niemandem muss mein Projekt gefallen, ich habe es ohne Copyrightverletzungen selber geschrieben, dass bei den einfach gehaltenen Melodien vieles bekannt vorkommt, ja, aber ich habe nichts, weder textlich noch musikalisch irgendwo abgekupfert.

Die endgültigen Aufnahmen werden wohl noch Monate dauern, noch ist vieles im Test- oder Verbesserungsmodus. Mein Gesang ist eigentlich ungeeignet, trotzdem sollen die Aufnahmen einen ersten Eindruck vermitteln. Die Begleitmusik ist eigentlich auch ungeeignet, es war ein erster Ansatz für eine schnelle Umsetzung. Man muss sich entweder eine stimmige Stubenmusik dazu vorstellen oder im Chor ganz a capella ohne Begleitung. Die Umsetzung für drei- oder vierstimmigen Chor ist eine weitere Herausforderung, sowohl von der Tonhöhe her als auch in der Stimmenführung, da habe ich noch keine Erfahrung. Und dieser Ansatz ist natürlich superoptimistisch, denn wird irgendein Chor sich mit meinem Projekt jemals befassen??

1. Intro „Dann kimm i her“
2. Gloria „Seit i tauft worn bin, ghör i zu Dir“
3. Lesung „Deine Worte warn da Wahnsinn“
4. Opferung „Es duat so guat, es geht uns guat“
5. Sanktus „Voi Demut gemma auf de Knia“
6. Jodler
7. Agnus Dei „I woass i hob so manchen Fehler“
8. Kommunion „Auf des Guate vertraun und positiv denga“
9. Ite Missa est „Ite missa est, jetz gemma hoam“

Der Name “Martini-Messe” hat mit meiner Vita und mit meinem Wohnort zu tun. Ich wohne in Kirchdorf, dessen Kirchenpatron der Hl. Martin ist. Genauso feiert der Ort, an dem ich meine Kindheit und Jugend verbracht habe, nämlich Marzling,  ebenfalls am 11. November Patrozinium, also Martinstag. Ich war einmal Mitglied eines Dreigesanges im Bayrischen Wald ( die beiden anderen Sänger sind leider schon lange verstorben) – und die Musikgruppe nannte sich “Martini-Dreigesang”, und außerdem ist mein Vorname Martin…..

Das Video habe ich selber gestern gedreht.

ACHTUNG: DIE MUSIKAUFNAHMEN SIND NUR ARBEITSTITEL.

Sowohl Tonhöhe, einem noch zu erstellenden Chorsatz angepasst,  und Gesangsstimme(n) sowie Begleitung werden nach und nach erarbeitet und ersetzt. Die Aufnahmen sollen nur einen ersten Eindruck vermitteln.

Für diese Aufnahme liegt ein selbstgedrehtes Video in der Pfarrkirche St Martin in Kirchdorf a. d. Amper und ein dreistimmiger Chorsatz meiner Lieder, den ich während der letzten Tage erstellt habe, vor.

Als nächsten Schritt würde ich gerne die Lieder dreistimmig aufnehmen; dazu fehlen mir aber im Moment noch die Stimmen.

Martini-Messe instrumental

Intro: Dann kimm i her

Wenn i heit was zum Feiern hab, dann kimm i her, dann bin i da.
Wenns mir amoi net so guat geht, dann kimm i her, dann bin i da.
Wenn i Gemeinschaft leben möcht, dann kimm i her, dann bin i da.
Wenns dann ums Abschiednemma geht, dann kimm i her, dann samma da.
/:Dann sag i griass de, dann sag i: helf ma, dann sag i: Reich ma deine Hand.
I bin so glücklich und i sag dank schee, – mit eich alle mitanand:/

Gloria: Seit i tauft worn bin, ghör i zu dir

Seit i tauft worn bin, ghör i zu dir.
Seit da Kommunion, ghör i no mehra zu dir.
Seit meiner Firmung bekenn i mi zu dir.
In allen Lebenslagen liegt dei Segen über mir.
Und wenn i amoi sterbn muass, dann woass i,  zu wem i ghör,
weil du hast mi immer ghoitn, Muat gmacht und gführt.
Und drum sag i:
/:Ehre wem Ehre gebührt.
Ehre, wem Ehre gebührt!:/

Lesung: Deine Worte warn da Wahnsinn

Deine Worte warn da Wahnsinn,
Du hast damit die Leute berührt.
Net nur deine Jünger,
aa am Berg ohm
warn olle fasziniert.
Wennst du heit leben daatst, in unserer Zeit,
hättst Millionen Follower, de deine Botschaft gfreit.
De andern daan de bekriegen mit Hassmails ohne Sinn –
Da waarst scho lang kreizigt im Internet drin.
Deine Worte san da Wahnsinn,
davon san so vei Leit berührt,
weil de Botschaft von deine Werte
heit immer no vei Menschen fasziniert

Opferung: Es duat so guat,uns geht’s doch guat

Es duat so guat, uns geht’s doch guat.
A jeder hat zum Essen.
Ein großes Gefühl der Dankbarkeit
sollt koaner von uns vergessen.
Doch Millionen, net nur Kinder,
de miassn Hunger leiden.
Drum waars für jeden von uns oberstes Gebot,
unsern Reichtum mit den andern zu teilen.
Drum waars für jeden von uns oberstes Gebot,
unsern Reichtum mit den andern zu teilen.

Es duat so guat, uns geht’s doch guat
gemeinsam mit so vui Leit.
Ein großes Gefühl der Dankbarkeit
überkommt mich net nur heit.
Doch gibt’s auch vui, in der Nachbarschaft,
für des net so guat steht.
Drum waars für jeden von uns oberstes Gebot
zum Helfa, wos no geht.
Drum waars für jeden von uns oberstes Gebot
zum Helfa, wos no geht.

Sanktus: Voi Demut gemma auf de Knia

Voi Demut gemma auf de Knia –
mia frein uns, dass ma bei dir san.
Feiern unser Leben mit dir –
mia frein uns, dass ma do san.
Sehgn dei herrliche Schöpfung so gern –
mia frein uns, dass ma dazua ghörn.
Nimms uns net weg und lass sie net kaputt wern –
mia frein uns, dass ma dazua ghörn.
/:Des i a heilges Gfühl – mia gfrein uns, dass du bei uns bist.
Des i a heilges Gfühl – mia gfrein uns, dass du bei uns bist:/

Nach der Wandlung / statt Benedictus: Jodler

Agnus Dei: I woaß, i hob so manchen Fehler

I woass. i hob so manchen Fehler,
und oftmois duats mir leid.
Fehler macht hoit moi a jeder ,
und es duat eam leid.

Und wenn is net mit Absicht mach,
dann kannst ma doch verzeihn.
Dann bitt i um Entschuldigung,
und wir fangan oo von neim.
Dann gaabs an Frieden zwischen uns zwoa.
Um den bitt ma mir so sehr:
Frieden auf der ganzen Welt.
Wir bitten um dei Gehör.
Gib uns Frieden auf der ganzen Welt.
Mir brauchan gar net mehr!
FRIEDEN AUF DER GANZEN WELT

Kommunion: Auf des Guate vertraun und positiv denga

I bin der Größte, Schönste, Beste,
so denken heit scho vei.
Und lauft amoi was anders,
dann is der andre schuldig schnei.
Do lass ma liaber de Kirch im Dorf drin
do bleibn ma liaber bescheiden.
Mir wiss ma, dass ma net perfekt san,
dann brauch ma net so zu leiden.
Auf des Guate vertraun und positiv denga!
Des macht unsrer Seele Muat.
Da Herrgott duat uns sei Gnade schenka,
und alles wird wieder guat.
Des gilt für alle unsre Probleme –
jeden Tag und jede Stund.
Des gilt für alle unsre Probleme,
des macht unsre Seele gsund

Scllussgesang: Ite missa est, jetz gemma hoam

Ite missa est. Jetz gemma hoam,
leben deine Werte durch des, was mir doan.
Du gibst uns Kraft und machst uns stark.
In der Gemeinschaft samma mit dir stark.
Die Menschen sollen spürn:
Unser Herrgott duat uns führn,
mir san bei dir geborgen
gestern, heit und morgen.
So reich ma alle uns de Hand
und sagn zum Abschied nomoi Dank!
Mir alle, de da san und kamen:
Deo gratias, ite missa est und amen

PFIAT EICH